Für einen Fötus
ist immer Nacht
  Startseite
    Resumé
    Wishing Game
    Deep Shadows
  Über...
  Uni
  Konzerte
  Gästebuch

   Kaans Blog
   Timmäääääs Blog
   Metal up your Ass Bonn
   Meine Musik-Charts

http://myblog.de/ein.foetus.wie.du

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nova rockt! Teil III

Aller guten Dinge sind drei - und so beginnt nun der Samstag mit einem wahren Feuerwerk an geilen Bands, wie ein letztes Aufbäumen bevor das Festival für dieses Jahr wieder endet.

Es fing an mit Sebastian Bach, der einfach eine grandiose Show lieferte. Selbst wenn man bewusst nie was von ihm oder Skidrow gehört hat, konnte jeder einfach so mitfeiern. Geil!
Dann wurde es etwas elektronischer mit den Krupps, nett, aber nicht unbedingt festivaltauglich in meinen Augen.
Opeth und Apocalyptica waren auch sehr stark, nichts besonderes aber absolut etwas zum Genießen...
Dann kam die Bloodhound Gang... Boah, was für ein Angriff sowohl auf die Lachmuskeln als auch auf den österreichischen Nationalstolz - wenn soetwas denn existiert
"Thank you for Jörg Heider, thanks for Arnold Schwarzenegger (...) This ist why Austria is my favourite City in Germany!!" Hehe, tausende Buh-Rufe und zwei Deppen, die sich freuen wie bescheuert ^^
"Hey Jared, are you pissin' on me!?" (...) "YOU PISSED ON ME!!!" Zu geil einfach.

Danach kamen Tool und ich muss zu allererst sagen: Mir fehlt wohl irgendein Organ oder Teil des Gehirns, der zum Verständnis dieser Band nötig ist. Ich hab mich ehrlich gesagt gelangweilt, auch wenn das sicherlich eine großartige Band ist. (Anmerk. d. Autors: Inzwischen hab ich doch sogar ein Lied vom neuen Album liebgewonnen, hehe)
Darum gleich mal dorthin, wo es wehtut: Guns N' Roses! Yeah - "do you know where you are!??? you're in the jungle babyyyyyy!!!!" Göttlich! Diesmal kam Axl sogar nur ganze 7 Minuten zu spät auf die Bühne, das muss man sich einmal vorstellen!
Ich möchte bei einer solchen Band lieber von der absoluten Höchstnote ausgehen und dann einen kleinen Abstriche machen für die Langatmigkeit. Man braucht nicht wirklich jedes Solo hören, besonders wenn diese Musiker absolut unbekannt sind und es sich ja letztlich doch nur um Axl Rose + Band handelt. Hätte man das Ganze ein bißchen gestrafft, hätte es dieses Konzert genau auf den Punkt gebracht und einen komplett umgehauen, so konnte man manchmal nicht anders und hat wieder abgeschaltet.

Dennoch: Völlig gelöst und mit sensationell guter Laune traten wir auch dieses Mal den Weg zum Zelt an.
2.7.06 17:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung